Auf unserer Ranch leben aktuell 15 Ponys und Pferde in unterschiedlichen Größen und Altersstufen artgerecht in Offenstallhaltung mit Paddock Trail.

Das Konzept des Paddock Trails führt auf einen Amerikaner zurück, der eine Pferdhaltung entwickelt hat, die den natürlichen Bedürfnissen der Pferde angepasst ist. Das bedeutet konkret: Weite Laufwege (in der Natur laufen Pferde zwischen 16-18 Stunden pro Tag), Bereiche, in denen sie sich kratzen, schubbern und wälzen können, Mineralfutterstationen und verschiedene Futterstationen, zwischen denen sie wechseln können. 

Die Pferde werden 24h mit Rauhfutter in Form von Heu und Stroh versorgt und haben stets Zugang zu frischem Wasser in unseren beheizbaren Tränken.

Außerdem verfügen wir über eine Solekammer für die Pferde (die auch die Kids gerne mal mit den Ponys gemeinsam benutzen), sowie eine Reithalle, die es uns ermöglicht, auch bei extremen Wetterverhältnissen mit den Ponys spielen zu können. Der große Reitplatz, der bei Bedarf unterteilt werden kann, steht ebenfalls zur Verfügung.

Einige unserer Ponys sind nicht mehr reitbar. Sie werden bei uns nicht abgeschoben sondern gehören zur Familie. Einige Ponys galten als unreitbar. Sie haben bei uns ein neues Zu Hause gefunden und dank des Natural Horsemanships einen Umgang, der ihrer Kommunikation auf nonverbaler Ebene am ehesten entspricht. Diese Art der Kommunikation ermöglicht es uns, dem Pferd seinen Freiraum zu lassen, sich selbst zu offenbaren und ihm zu erlauben, Emotionen zu zeigen. Denn unsere Ponys haben gelernt, dass sie ernst genommen werden und gesehen werden. Und das lernen auch die Kinder, die zu uns kommen

Desty

Desty - eigentlich Just Aragon's Destiny ist am 22.02.2002 in der Nähe von Berlin geboren. Er ist das erste Pferd der Ranch. Leider hatte er vor einigen Jahren einen schweren Unfall, er musste mehrere Monate in der Klinik sein und hat viele Operationen über sich ergehen lassen müssen. Wir haben um sein Überleben gekämpft und er hat es geschafft. Er ist durch die vielen Operationen leider nicht mehr reitbar, da er Arthrose im Fesselgelenk entwickelt hat. Das tut dem Spaß mit ihm aber keinen Abbruch! Er liebt es, gekrault und gekratzt zu werden und ist ein idealer Partner für Kinder, die ein feines und im Natural Horsemanship gut ausgebildetes Pferd haben möchten, das sie lehrt, fein und mit minimaler Gestik und Mimik zu kommunizieren.

Anton

Anton ist ein 2005 geborenes norwegisches Fjordpferd mit Sonderlackierung. Er ist ein Graufalbe und damit eher seltener als die klassichen Falbfarbenen Norweger. Anton ist der Fels in der Branung. Gutmütig und absolut nervenstark. Ihn bringt nichts aus der Ruhe, seine absolute Stärke ist "Stehen". Wenn man ihn hingegen in Gang bringen möchte, braucht es Knowhow und empathische Fähigkeiten - denn er muss einen Sinn darin sehen, zu tun, was man sich von ihm wünscht. Er ist das ideale Pony für Angstreiter, weil man mit und auf ihm viel experimentieren kann und ihn nichts aus der Ruhe bringt.

Tequila

Tequila ist ein Dülmener Wildpferd und seit 2009 auf der Ranch. Er ist original wild gewesen, als er zu uns kam und Marina hat viel Zeit und Liebe investiert, um ihn zu zähmen, ohne den Ratschlägen zu folgen, die man bekommt, wenn man einen Dülmener beim jährlichen Spektakel ersteigert. Tequila kam über Umwege zu Marina, weil niemand mit ihm umzugehen wusste. Er wurde frei auf einen Auslauf entlassen und er durfte den Menschen neu kennenlernen - nicht als gefährlich und bedrohlich, weil er ruppig zu Boden gerissen und von heute auf morgen von seiner Mama entrissen wurde, sondern langsam, mit viel Zeit und Geduld. Als er erkannte, dass von uns Menschen keine Gefahr ausgeht, und dass wir wunderbare Kratz-Kumpels sind, war das Eis gebrochen. Seither ist viel vergangen, Tequila hatte einen Unfall von dem wir bis heute nicht wissen, wie es passiert ist. Er hat sich dabei das Becken gebrochen und ist seither nicht mehr reitbar. Als Pflege- und Bodenarbeitspony ist er Gold wert, weil keines unserer Ponys die Körpersprache und das urtypische Verhalten so sehr in sich trägt, wie er. 

Chasey

Chasey ist ein Quarterhorse und aktuell in Ausbildung bei uns. Chasey wurde schon geritten, hat aber begonnen, die Menschen abzuwerfen und zu buckeln. Er wird osteopathisch behandelt und lernt in kleinen Schritten neu, wie es ist, unter dem Reiter zu sein. Chasey ist eigentlich ein Fuchs, davon sieht man aber nicht mehr viel. Er ist liebevoll und vorsichtig mit Kindern und extreeeem neugierig. Wenn er könnte, würde er einem auch, wie ein Hund, bis ins Ponystübchen hinterherlaufen. 

Archi

Archi, eigentlich Archibald ist 2016 auf der Naturalkids® Ranch geboren. Er ist das erste eigene selbstgezogene Pferd der Ranch und lernt gerade das 1x1 des Natural Horsemanships. Er ist mit seinen 3,5 Jahren auf dem besten Wege, bald ein verlässliches Reitpferd zu werden. So lange macht er bei uns in der Bodenarbeit eine sehr gute Figur und ist, für sein Alter entsprechend, neugierig und hat großes Interesse an den Dingen, die ihm begegnen. 

Wir können leider nicht alle Ponys behalten, daher steht Archi zum Verkauf, bei Interesse schreibt uns gern über das Kontaktformular an.

Poldi

Poldi, eigentlich Leopold, ist ebenfalls bei uns auf der Ranch geboren. Er ist ein ganz braves Pony, das alles mitmacht und sehr genügsam und geduldig ist. Poldi ist für sein Alter schon extrem reif und lernt schnell. Er stellt nicht in Frage und es macht viel Spaß, mit ihm zu spielen. Er steht ebenfalls für die Bodenarbeit zur Verfügung, geritten werden kann er allerdings noch nicht.

Thoka

Thoka haben wir ihn genannt, weil es bei seiner Geburt so nebelig war. Thoka ist isländisch und heißt übersetzt "Nebel"... leider durften wir den Namen nicht in den Pass eintragen, weil Thoka in Island ein Mädchenname ist... daher heißt er offiziell Topas. Er ist der Halbbruder von Poldi und der gleiche Jahrgang. Thoka ist ein extrem gutmütiges Pony, das aber schon gern versucht, durch Sturheit seine Interessen durchzusetzen. Dabei ist er nie böse - nur eben - stur... so kann es sein, dass man schon ein bisschen braucht, bis Thoka davon überzeugt ist, dass es eine gute Idee ist, jetzt die Wünsche eines Kindes zu erfüllen. Viel Geduld ist daher bei Thoka wichtig. Wer die hat, wird schnell Thokas Herz gewinnen. 

Bonnie

Bonnie ist das älteste Pony auf der Ranch. Sie ist ein zuverlässiges, fleißiges Pony, das trotz ihres Alters noch nichts an ihrem Elan verloren hat. Sie hat auf der Ranch nicht mehr viel zu tun, wenn sie eingesetzt wird, dann hauptsächlich für Kinder, die ängstlich sind und die gern Kontakt zum Pferd haben möchten, bei denen es aber gern mit viiieeel Ruhe und Gelassenheit und eher wenig Action zur Sache gehen darf. 

Dakota

Dakota ist die Halbschwester von Bonnie und ein ganzes Stück jünger. Sie ist eine echte Diva. Sensibel und schwer zu "knacken". Wer ihr Vertrauen gewinnen will braucht das gewisse Maß an Geduld, Verständnis, aber auch Durchsetzungsfähigkeit, denn sonst sagt Dakota, was gemacht wird - und was nicht. Dabei ist sie nie unfair, es kann aber durchaus sein, dass man durch ihr Verhalten deutlich spürt, ob sie einen mag oder nicht. Wenn man ihr Herz gewonnen hat, ist sie treu und absolut zuverlässig.

Imy

Imy, eigentlich Imynd ist eine Islandstute, die als Zuchtstute zu uns kam. Später erfuhren wir, dass sie auf einem Ausbildungshof war, wo sie nicht weiter geritten wurde, weil sie zum Durchgehen neigte. Bei uns hat sie dieses Verhalten nie gezeigt - es spricht definitiv dafür, dass es eine Frage des Umgangs ist, ob Ponys verlässlich sind oder nicht. Imy ist ein flottes Pony, fleißig und motiviert. Sehr sanft, aber in ihren gesamten Verhaltensweisen moderat und zuverlässig.

Vorghi

Vorghi, eigentlich Vorgjöf (Frühlingsgeschenk), ist auf der Ranch geboren und ist als Stutfohlen prämiert worden. Sie hat tolle Gänge und wird sicherlich, wenn sie groß ist, ein tolles Verlass- und Sportpferd werden. Vorghi kann ebenfalls am Boden eingesetzt werden, denn sie ist noch nicht alt genug, um geritten zu werden. Aber auch Kinder können mit ihr viel Spaß haben, denn sie liebt es, mit viel Abwechslung und spannenden Dingen beschäftigt zu werden. Aufgrund ihrer Neugier ist sie daher auch schon mit vielen Materialien in Berührung gekommen und wir fördern das Interesse an der Umwelt gerne.

Vorgjöf sucht noch ihren Menschen und steht ebenfalls zum Verkauf. Bei Interesse schreibt uns einfach eine E-Mail.

Loki

Loki heißt eigentlich Kàtur und ist als ehemaliger Zuchthengst nun seit knapp 2 Jahren als Reitwallach im Unterricht mit dabei. Er ist gut für Kinder geeignet, die Grenzen suchen und selbstbewusst sind und gern lernen wollen, eine echte Bindung mit einem Pferd aufzubauen, die auch den Respekt einfordert, den Loki braucht. Loki ist ein richtiges Knuddelpony und man kann mit ihm viel Spaß haben - er ist ein kleiner Schelm, dabei aber nie bösartig, und man hat mit ihm viel zu lachen.

Vina

Vina ist die Mutter von Vorgjöf und ebenfalls wie Loki seit ca. 2 Jahren im Unterricht mit Kindern. Sie ist sensibel (ähnlich wie Dakota) und braucht einen Menschen, der ihr Sicherheit gibt. Dann geht sie mit einem durch dick und dünn. Sie liebt es, gemeinsam mit ihrem Menschen in der Sonne zu chillen und sich entspannen und vertrauen zu können. Wer ihr Herz gewinnt, gewinnt einen Partner, der bedingungslos liebt.

Abigail

Abigail ist das kleinste Pony auf dem Hof. Mit ihren 10 Jahren hat sie es nicht immer leicht gehabt, aber sie ist ein kleines Persönchen, die weiß was sie will. Sie ist durch ihren Körperbau nicht fürs Reiten geeignet (die Wirbelsäule ist höher als die Rückenmuskulatur) aber am Boden macht sie alles mit! Vor allem mit den kleinsten Kindern ist sie lieb und lässt alles mit sich machen. Weil wir nicht mehr so viel mit kleinen Kindern arbeiten steht sie daher ebenfalls zum Verkauf, wobei es uns hier eher auf das zukünftige zu Hause ankommt. die Schutzgebühr, die wir nehmen dient dazu, zu verhindern, dass sie an den Schlachter geht.

Miss Molly

Miss Molly ist das zweitkleinste Pony auf der Ranch - sie wird im Unterricht mit kleinen Kindern eingesetzt und macht verlässlich mit. Wie es bei Shettys so ist, ist diese Rasse kein reines Kinderpony, daher braucht auch sie Beschäftigung, die über das Kinder-Bespaßen hinausgeht. Weil wir nicht mehr so viel mit kleinen Kindern arbeiten steht sie daher ebenfalls zum Verkauf, wobei es uns hier eher auf das zukünftige zu Hause ankommt. die Schutzgebühr, die wir nehmen dient dazu, zu verhindern, dass sie an den Schlachter geht.